Direkt zum Inhalt

Das ändert sich speziell für Autofahrende

Das ändert sich speziell für Autofahrende

  • Im Streckenabschnitt Ehrenfeldgürtel bis Piusstraße/Franz-Geuer-Straße ist die Venloer Straße Einbahnstraße in Fahrtrichtung Innenstadt.
  • Es gilt eine Höchstgeschwindigkeit von 30 km/h.
  • Die Venloer Straße ist Vorfahrtsstraße.
  • Radfahrende können die Venloer Straße in beide Fahrtrichtungen nutzen.
  • Es wird ein zusätzlicher Zebrastreifen auf Höhe Hansemannstraße/Sömmeringstraße eingerichtet.

Da die Venloer Straße durch Wiedereinführung von 30 km/h nicht mehr ein sogenannter "Verkehrsberuhigter Geschäftsbereich" ist, ist wieder folgendes möglich: 

  • Die Ampelanlage kann wieder eingeschaltet werden
  • die Zebrastreifen können wieder in Kraft gesetzt werden und
  • die Schutzstreifen für Radfahrende können in Kraft gesetzt werden.

Teilen Sie uns Ihre Erfahrung mit oder stellen Sie Ihre Frage.

Klassifikation

Klartext

  • Keine HTML-Tags erlaubt.
  • Website- und E-Mail-Adressen werden automatisch in Links umgewandelt.
  • Zeilenumbrüche und Absätze werden automatisch erzeugt.
Gespeichert von Gast am 0 Kommentare
Frage

Kann man den Verkehrsfluss nicht so strukturieren , dass wenigstens am Wochenende und ab 18 Uhr wieder fließenden Verkehr auf der Vogelsanger hat? Der permanente Stau ist schlimm …

Gespeichert von Gast am 3 Kommentare
Frage

Ist geplant, die Venloer Straße auch als Einbahnstraße stadtauswärts auszuprobieren? Was ist der Grund, dass die stadt einwärts zur Einbahnstraße geworden ist?

Gespeichert von Gast am 0 Kommentare
Frage

Sehr geehrte Damen und Herren,

angenommen das Experiment ist erfolgreich und die Venloer Str. bleibt Einbahnstr.:
Gibt es schon ein Konzept dafür, wie sich die umliegende Straßenführung ändern wird?
Beispiele:
- Wie soll mit der Straßenführung "im Veedel" umgegangen werden (Stammstr, Körner, Wahlen, Pius etc.)? Werden diese dann durchgängig befahrbar sein jeweils in entgegengesetzter Richtung von Venloer zu Subbelrather (Amerikanisches Schachbrett-Modell?). Anders stelle ich es mir für die Anwohner kaum möglich vor.
- Bekommen die Vogelsanger und die Subbelrather Str, Linksabbiegespuren von der Inneren aus? Aktuell ist die Venloer Str, die einzige Straße mit Linksabbiegen von den Dreien - dort ergibt das aber keinen Sinn mehr weil diese als einzige Straße eben nicht stadtauswärts befahren werden darf. Subbelrather und Vogelsanger müssen derweil aufwändig über U-Turns befahren werden

Danke für eine Antwort und Berücksichtigung dieser Themen.

Gespeichert von Gast am 4 Kommentare
Erfahrung

Durch die geänderte Verkehrsführung auf der Venloer kommt es zu einem erhöhten Verkehrsaufkommen auf der Vogelsanger Straße. Durch die aktuelle Ampel Schaltung kommt es zu einem Rückstau teilweise bis zum Barthonia Forum. Es wäre toll die Ampel anzupassen. Außerdem ist die Stimmung häufig extrem aggressiv, es wird viel gehupt und kaum Rücksicht genommen. Es wäre schön wenn regelmäßig Ordnungshüter für die Sicherheit und weniger Lärmbelästigung der Anwohner und Fußgänger sorgen würden. Viele Grüße

Gespeichert von Gast am 7 Kommentare
Erfahrung

Als Anwohnerin der Vogelsanger Str. und wohnhaft im EG ist es inzwischen verkehrsbedingt ein Albtraum.

Nur schwer kann ich nachvollziehen, dass man eine gastro- und einkaufslastige Straße zum Nachteil einer Anwohnerstr. beruhigt.
Der Stau stadtauswärts und besonders in den Abendstunden ist für die Anwohner hier sehr belastend.

Ich hatte als Fußgänger immer dir belebte Venloer geliebt - das war doch der Flair dieser Straße!

Gespeichert von Gast am 7 Kommentare
Erfahrung

Während der Strassenkarnevalszeit, also von Weiberfastnacht bis Karnevalsdienstag hat sich die Lage auf der Vogelsangerstr erfreulicherweise stark verbessert, fast wie früher. Die Hoffnung war gross, dass dies nicht nur ein kurzfristiger Effekt sondern ein bleibender Trend zur Verbesserung ist. Leider war dann ab Mittwoch wieder alles beim alten, ganztags Rückstau und Stillstand bis mindestens Fröbelplatz, schade :-(

Gespeichert von Gast am 0 Kommentare
Frage

Ich lese jetzt im Express, dass unser Bezirks-Bürgermeister erwägt, die EinbahnstraßenRegelung bis zum Aldi vorzuziehen. Was wiederum heißt, Bewohner der Franz-Geuer-Straße können dann mal 3,4 km Umwege fahren (Franz-Geuer-Straße ist eine Sackgasse inkl. Großbaustelle auf dem ex-Siemensgelände), um nach Hause zu gelangen! Das neue Quartier wird 2 Tiefgarageeinfahrten in der Franz-Geuer-Straße haben!
Ich frage mich, ob dieser Mensch auch mal ein Auto fährt und sich mal die Situation rund um die Venloerstr anschaut? Um mal das Gefühl zu bekommen, was hier abgeht? Ja auf der Venloerstr ist jetzt alles super entspannt, weil kaum wer da durchfährt! Die Einbahnstraße ist einfach falschrum gelegt! Dreht die Einbahnstraße so rum, wie der Grossteil des Verkehrs auch tatsächlich verläuft, dann hat man das Problem der Piusstr, Franz-Geuer-Straße, Vogelsangerstr. doch nicht mehr! Ist das denn so schwer eine pragmatische schnelle Lösung zu finden???

Gespeichert von Gast am 1 Kommentar
Frage

Aus reinem Interesse - wann werden die ganzen (tiefen) Schlaglöcher die durch den dauerhaften Verkehr in der Piusstr entstanden sind eigentlich ausgebessert? Wenn man dafür die Piusstr länger sperren müsste käme ja der ganze Kölner Verkehr zum Erliegen…
Spaß beseite - der Verkehr nervt, es ist laut, gefährlich und wirklich belastend. Und jetzt wird auch noch die Straße runtergerockt. Ein einziger Scherbenhaufen die der an sich sinnige Versuch der Venloer leider in der Piusstr hinterlassen hat

Gespeichert von Gast am 0 Kommentare
Erfahrung

Sehr gute Erfahrungen mit der Einbahnstrasse. Sicherheit für Kinder, Fußgänger:innen und Radfahrende, friedliche Atmosphäre, Flaniermeile, weniger Smog und Umweltbelastung. Eine andere Stadt ist möglich und ist einfacher zu gestalten, als es manchmal scheint.

Vor dem Verkehrsversuch musste man immer um sein Leben fürchten auf der Venloerstrasse. Das ist keine Übertreibung. Aggressive Autofahrende, regelloser Verkehr, Überfüllung, schlechte Luft, schlechte Stimmung. Ich hatte Angst um mich und meine Kinder.

Der Verkehrversuch 2 MUSS unbedingt beibehalten und erweitert werden im Sinne einer von Autos entlasteten Stadt. Die Stadt Köln muss sich für die Steigerung der Lebensqualität ihrer Bewohner einsetzen und darf nicht vor ein paar Geschäftsleuten einknicken!

Gespeichert von Gast am 0 Kommentare
Erfahrung

Die Verkehrssituation auf der Venloer Straße hat sich durch die Einbahnstraße für alle Verkehrsteilnehmer massiv verbessert.

Auf der Vogelsanger Straße gibt es natürlich deutlich mehr Verkehr teilweise auch Rückstau - wobei auch das wieder abgenommen hat. An sich finde ich die Verkehrszunahme auch nicht allzu dramatisch.

Äußerst problematisch finde ich, dass regelmäßig Fahrzeuge von sehr weit hinten im Rückstau in den Gegenverkehr fahren um die Linksabbiegerspur der Vogelsanger Straße zu erreichen und dabei auch links an der Verkehrsinsel mit Zebrastreifen auf Höhe Sömmeringstraße vorbei fahren, teils mit sehr hoher Geschwindigkeit. Das ist gefährlich für den Gegenverkehr und für Personen, die den Zebrastreifen nutzen.

Weiterhin werden regelmäßig die Zebrastreifen sowie die Kreuzungen (meist Sömmeringstraße und Kepler Straße) blockiert.

Nervig ist außerdem das ständige Hupen aus letzter Reihe ohne Sinn und Verstand.

MMn sollte gerade in diesem Bereich für eine gewisse Zeit verstärkt auf die Einhaltung der Verkehrsregeln geachtet werden, dann könnten sich einige der negativen Effekte auch wieder einpegeln.

Ansonsten bin ich mit der neuen Verkehrssituation dennoch insgesamt sehr zufrieden.

Gespeichert von Gast am 2 Kommentare
Erfahrung

Also nach meinem Eindruck hat sich die Situation auf der Vogelsanger Straße
seit Jahresbeginn extrem verbessert.
Ich selbst befahre die Vogelsanger Straße mit dem Rad mehrmals die Woche zu unterschiedlichen Zeiten, häufig auch mehrmals täglich.
Die anfänglichen länger andauernden Staus haben sich mittlerweile auf kurzzeitige Warteschlangen unterschiedlicher Länge reduziert.
Teilweise sind die Warteschlangen zwar auch etwas länger, bewegen sich aber auf einem normalen Niveau für Kölner Straßen.

Die neuen Schilder sind deutlich besser und weisen Ortsfremde klar auf die Einbahnstraße hin. Ich meine, dass es sich seit der Aufstellung dieser Schilder nochmals deutlich gebessert hat.

Nach meinem Empfinden ist die Situation insgesamt aktuell so, dass sie auf Dauer gut Bestand haben kann.

Nachjustieren sollte man noch bei der Durchsetzung des Halteverbots auf der Venloer Straße. Das Slalomfahren um die illegal haltenden Fahrzeuge auf der Straße ist unangenehm und oftmals auch gefährlich. Hier sollte man Verstöße direkt mit hohen Bußgeldern ahnden. Dazu sollten dringend starke Kontrollen erfolgen!

Das sollte auch die Seitenstraße der Venloer Straße umfassen. Auch die Piusstraße. Noch zu oft stehen entlang der Piusstraße Fahrzeuge auf der linken Seite halb auf dem ohnehin schon schmalen Gehweg. Dadurch kommt man mit dem Rad nicht an entgegenkommenden Fahrzeugen vorbei. Auch hier sollte das illegale Halten und Parken konsequent mit einem hohen Bußgeld belegt werden.

Cookies UI