Direkt zum Inhalt

Der persönliche (zeitliche) Aufwand, den hier ein...

Verkehrsversuch Venloer Straße
Erfahrung

Der persönliche (zeitliche) Aufwand, den hier einzelne zur Stimmungsmache gegen die Einbahnstraßenregelung betreiben, ist beachtlich.

Ich frage mich jedoch, ob diesen Personen bewusst ist, dass weder auf Seiten der Politik, noch bei der Verwaltung oder in der Bürgerschaft die Einbahnstraßenregelung in Frage gestellt wird. Zumal die Einrichtung allein schon aus Gründen der Gefahrenabwehr unabdingbar war. Mangels Alternativen ist auch die Verhältnismäßigkeit offenkundig gewahrt. Damit werden auch etwaige Klagen vollkommen ins Leere laufen.

Die Energie, die hier einzelne aufwenden, sollte vielleicht besser in konstruktive Vorschläge zur Anpassung der Situation auf der Piusstraße und Vogelsanger Straße aufgewendet werden. Dabei sollte man nicht die Energie darauf verschwenden, Veränderungen für die Venloer Straße einzufordern, die faktisch nicht vorgenommen werden.

Ich habe das Gefühl, dass hier einzelne mit Scheuklappen unterwegs sind und krampfhaft versuchen, die Einbahnstraßenregelung rückgängig zu machen und dabei verkennen, dass es allein aus gefahrenabwehrechtlichen Gründen überhaupt nicht möglich wäre, bei dem vorhandenen Straßenquerschnitt, der auch deutlich geringer ist als auf der Vogelsangerstraße, zu einem Zweirichtungsverkehr von Kfz zurückzukehren. Energie für diese Utopie aufzuwenden ist wahrlich reine Zeitverschwendung.

Eine isolierte Betrachtung der Situation im Umfeld der Venloer Straße ist erforderlich. Dazu ist dieses Forum aber überhaupt nicht vorgesehen.

Neuen Kommentar hinzufügen

Klartext

  • Keine HTML-Tags erlaubt.
  • Website- und E-Mail-Adressen werden automatisch in Links umgewandelt.
  • Zeilenumbrüche und Absätze werden automatisch erzeugt.

Kommentare

Gespeichert von Gast am Mi., 13.03.2024 - 15:49

Genau das! Danke!!
Die Beiträge, die sich mit Gutem und Schlechtem auf der Venloer befassen, gehen hier mittlerweile komplett unter.
Man liest nur noch über die Vogelsanger, die aber überhaupt kein Thema in diesem Portal ist.
Hier sollen doch Erfahrungen und Fragen zur Venloer geteilt werden um die Einbahnstraße gemeinsam weiterzuentwickeln.
Das ist hier überhaupt nicht mehr möglich, weil man hier quasi niedergeschrien wird, sobald man eigene positive Erfahrungen zur Venloer teilt oder Vorschläge zur Verbesserungen auf der Venloer macht.
Ich wünsche mir, dass die Regeln für dieses Portal so abgeändert werden, dass sich die Beiträge konkret auf das Verkehrsprojekt auf der Venloer Straße beziehen müssen. Andere Beiträge sollten gelöscht werden, damit dieses Portal überhaupt noch einen Sinn ergibt.
Das x-te Youtube Video oder der x-te Bericht über die Anzahl von Hupen auf der Vogelsanger ist doch total sinnbefreit und mittlerweile einfach nur noch Spam. Die Leute bei der Stadt werden verstanden haben, dass es Unzufriedene auf umliegenden Straßen gibt. Das wird ja auch durch die FAQ deutlich.
Mit dem Spam hier wird aber die wichtige Bürgerbeteiligung an der Entwicklung der Venloer quasi unmöglich gemacht. Auch schreckt das negative Verhalten einzelner Personen hier doch total davor ab, einen konstruktiven Beitrag zu verfassen.
Man sollte dieses Portal entweder schließen, was an sich schade wäre, oder den Spam entfernen und unterbinden. Hier ist die Moderation gefragt.
Danke!

Gespeichert von Gast am Mi., 13.03.2024 - 18:36

Mich ärgert das auch schon seit Längerem. Idee finde ich gut sich hier auf die Venloer Straße zu konzentrieren um die es ja geht. Da ist noch Verbesserungspotential und das sollte hier diskutiert werden. Nicht wie oft irgendwo anders gehupt wird. Ich unterstütze den Vorschlag die unnötigen Beiträge zu Löschen oder am Ende unter Fußgänger einen eigenen Bereich für andere Straßen anzubieten. Dann beteiligen sich bestimmt wieder mehr am eigentlichen Thema.

Gespeichert von Gast am Do., 14.03.2024 - 08:56

Interessant, dass Sie sich über die Ihnen nicht genehmen Beiträge im Forum so ärgern, dass Sie direkt deren Löschung fordern. Lesen Sie diese doch einfach nicht mehr.

Für die von den negativen Auswirkungen des Verkehrsversuchs Betroffenen ist es deutlich schwieriger, sich diesen zu entziehen. Sollen diese ihre Wohnung nicht mehr nutzen, ihr Geschäft nicht mehr betreiben?

Sich nur den Fragen der Erhöhung der Aufenthaltsqualität auf der Venloer zu widmen und kritische Stimmen zu ignorieren - bzw. gleich zum Schweigen zu bringen - führt doch genau dazu, das Rufe nach der Beendigung des Verkehrsversuchs laut werden.

Gespeichert von Gast am Do., 14.03.2024 - 12:29

"Man liest nur noch über die Vogelsanger, die aber überhaupt kein Thema in diesem Portal ist. Hier sollen doch Erfahrungen und Fragen zur Venloer geteilt werden..."

Aber genau das ist ja das Problem! Dieser Verkehrsversuch wurde gestartet, ohne sich offensichtlich weitergehende Gedanken über die Auswirkungen auf umliegende Straßen und Anwohner zu machen. Das eine kann man aber nicht ohne das andere betrachten!!
Wo sollen die Anwohner sich denn hinwenden? Wo werden ihre Stimmen erhört? Es wäre nur fair, wenn man ihnen auch eine Plattform geben würde. Offensichtlich scheint es hierfür ja einen großen Bedarf zu geben. Zeit ist auch genug vorhanden gewesen, um für die Anwohner entweder eine komplett eigene Seite oder einen Bereich innerhalb dieser Seite zu erstellen. Es passiert aber rein gar nichts! Das wiederum führt zu noch größerem Frust, was ich nachvollziehbar finde.
Wie würden Sie denn reagieren, wenn Sie persönlich betroffen wären? Würden Sie es stillschweigend hinnehmen? (Und bevor Sie antworten, bitte wirklich mal versuchen, sich in die Lage zu versetzen. Es ist immer leicht zu sagen, man soll nicht "emotional" reagieren oder dass Dauergehupe etc. nicht so schlimm ist, wenn man selbst nicht davon betroffen ist).

Gespeichert von Gast am Do., 14.03.2024 - 14:37

Kritik wegen Piusstraße und Vogelsanger Straße mag teilweise berechtigt sein, viele Beiträge dazu (YouTube-Videos, Hup-Protokolle, gebetsmühlenartige Wiederholungen gleicher Inhalte usw.) sind aber in der Tat eher als Spam zu bezeichnen, da sie überhaupt nicht konstruktiv sind und damit andere wichtige und konstruktive Beiträge komplett untergehen lassen.
Ich finde auch, dass man solch unkonstruktive und unsachliche Beiträge löschen sollte und für Randthemen neben der Venloer Straße wenn überhaupt einen eigenen Bereich eröffnen sollte.
Sofern hier überhaupt noch eine Moderation erfolgt.

Gespeichert von Gast am Do., 14.03.2024 - 19:09

Genau! Einfach alle unliebsamen Kommentare löschen und zum Schweigen bringen, dann wird`s besser. Und auch definitiv keine andere Möglichkeit zur Meinungsäußerung bieten (und wenn überhaupt, dann bitte in so einem Mini-Format, nur bloß keine größere Beachtung...). Das nenn ich doch mal konstruktiv! (Ironie off)

Was ist da eigentlich genau die Angst? Das habe ich bisher noch nicht ganz verstanden. Denn wie ja schon festgestellt wurde, sind genügend konstruktive und sachliche Beiträge die Venloer Straße betreffend vorhanden. Die Panik, dass diese Beiträge untergehen, finde ich ziemlich übertrieben.

Ich glaube darüber hinaus, dass viele gar nicht gegen die Einbahnstraßenregelung per se sind, aber eben gegen die Auswirkungen. Da man ihnen aber, wie bereits erwähnt, keine andere Möglichkeit bietet, müssen (!) sie eben diesen Weg nutzen.
Und das die Belange der Anwohner als "Spam" und "Randthemen" bezeichnet werden, ist im Übrigen ebenfalls genauso unkonstruktiv.

Gespeichert von Gast am Sa., 16.03.2024 - 17:57

Bedenklich ist doch einzig der Ruf nach Zensur und unreflektiert ist die isolierte Beurteilung.
Ich teile allerdings die Einschätzung, dass die Stadt offensichtlich ohnehin nicht über eine Önderung oder Anpassung nachdenkt - egal wie betroffen die Bürger sind. Entsprechende Äußerungen waren ja schon der lokalen Tagespresse zu entnehmen.
Insoweit ist der Hinweis auf den Rechtsweg wohl tatsächlich richtig und das das einzig Sinnvolle in den Eingangskommentaren.

Gespeichert von Gast am Sa., 16.03.2024 - 18:09

Na - die Länge des Eingangsbeitrages spricht ja für sich und der Inhalt erst Recht. Von fehlender Umsicht bis mangelnder Empathie und vor allem fehlenden Umweltbewusstsein findet man wohl alles wieder. Die Einbahnstraße ist ein absoluter Fail! Sie belastet Anwohner und Umwelt.
Gefahrenabwehr ist an sich ein super Ziel, aber mal auf Profis hören (es gab ja durch Gutachter Alternativvorschläge) hilft ungemein. Dann könnte man beides erreichen.

Und zu den Erfolgsaussichten einer Klage: Das sehe ich als Jurist anders, aber ich finde, dass ein von der Politik gebotener Meinungsaustausch zur Gestaltung auch als solcher genutzt werden sollte. Setzt aber voraus, dass alle Betroffenen ihre Meinungen äußern können und auch gehört werden.

A propos … an den Verfasser:
Sind sie ein Gewerbetreibender auf der Venloer?
Ein Anwohner auf der Vogelsanger zwischen Rothehausstraße und Gürtel?
Anwohner der Piusstraße?
Besucher der Kitas Fröbelplatz oder Vogelsanger?
Nutzen regelmäßig den Spielplatz/ die Erholungsfläche Fröbelplatz?
Schüler der Lindenborngrundschulen???

Offensichtlich wohl nicht!!!!

Gespeichert von Gast am Sa., 16.03.2024 - 18:40

Die Tasten mit den Satzzeichen klemmen bei Ihnen. Bitte, keine Ursache.

Gespeichert von Gast am So., 17.03.2024 - 14:23

Also ich bin Anwohner auf der Vogelsanger Straße in dem diskutierten Bereich. Ich wohne seit über 10 Jahren hier und der Verkehr war vor Baustelle und Pandemie auch nicht anders als jetzt.
Insgesamt ist das absolut im Rahmen hier und ich denke, dass viele die sich hier laut beschweren die normale Situation auf der Vogelsanger Straße nie gekannt haben.
Die Aufregung ist aber total übertrieben.
Die Leute, die sich hier beschweren, sollten mal mit den Anwohnern reden, die hier schon lange wohnen. Von denen regt sich so gut wie niemand auf.
Die Vogelsanger Straße war immer eine Verbindungsstraße mit viel Verkehr. Dafür ist sie auch ausgelegt.
Die Inseln in der Mitte verursachen mehr Probleme als dass sie Nutzen bringen. Nicht Verkehr ist das Problem, sondern die Enge an diesen Mittelinseln.
Ampeln würden hier sinnvoller und sicherer sein.
Die Einbahnstraße auf der Venloer Straße ist gut und richtig und soll auf jeden Fall bleiben.
Die Vogelsanger Straße ist kein Grund, die Einbahnstraße aufzugeben.

Gespeichert von Gast am So., 17.03.2024 - 14:51

Dann mal "Hallo, Herr/Frau Nachbarin!" Schön, dass Sie alle Nachbarn zu kennen scheinen. Außer mich, denn ich rege mich auf. Und ich wohne seit 9 Jahren im diskutierten Bereich. Das hier viel Verkehr fließt, dass stimmt. Das war schon immer so. An solche Autokolonnen, die teilweise bis zum Kaufland stehen, kann ich mich jedoch nicht erinnern. Mehr Autos = mehr Lärm. Dabei war es nach der Neugestaltung der Vogelsanger Straße aufgrund des neuen lärmoptimierten Asphalts anfangs so schön ruhig. Autos waren kaum zu hören. Kann ich jetzt nicht mehr behaupten. Und was am allermeisten nervt: dieses Gehupe. Das hat mittlerweile ein Ausmaß angenommen, was nicht mehr feierlich ist. Das zeigt einfach nur die Gereiztheit und Ungeduld der Autofahrer. Das wiederum ist eine direkte Folge der Einbahnstraße. Ich bin nicht (!) gegen die Einbahnstraße, aber ich bin dafür, dass man den Verkehrsfluss, der dadurch entstanden ist, besser verteilt. Und noch mehr Ampeln wie vorgeschlagen, würden es nur noch schlimmer machen.

Gespeichert von Gast am So., 17.03.2024 - 15:29

Das Gehupe entsteht häufig dadurch, dass Autos und Radfahrer nicht nebeneinander an den Verkehrsinseln vorbei kommen.
Diese sind wirklich großer Mist.
Durch diese Engstellen kommt es erst zu den gefährlichen Situationen, bei denen oft gehupt wird.
Viel sinnvoller wäre es, diese Inseln wieder zu entfernen und dafür die Zebrastreifen durchgehend über die Straße zu führen. Bei Tempo 30 braucht es solche Inseln überhaupt nicht.
Die einzigen blöden Situationen, die ich auf dem Fahrrad oder mit dem Auto auf der Vogelsanger Straße bisher erlebt habe, waren allein den unsinnigen Verkehrsinseln geschuldet.
Ohne diese wäre es für alle sehr viel sicherer!

Gespeichert von Gast am So., 17.03.2024 - 15:53

Es mag sein, dass die Verkehrsinseln mit Schuld, an dem Gehupe haben und es ohne diese etwas besser wäre. Aber sie sind nicht alleine dafür verantwortlich. Denn seit ein paar Wochen hat das Gehupe von Autofahrern an der Kreuzung zugenommen (die, die von Melatengürtel links in die Vogelsanger Straße wollen, da wo jetzt die Schule gebaut wird). Da ist ja jetzt auch mehr Verkehr, weil da wahrscheinlich einige über die Weinsbergstraße kommen. Und/oder es wurde was an der Ampelschaltung geändert. Keine Ahnung. Fakt ist: das war vorher nicht so.

Gespeichert von Gast am Mo., 18.03.2024 - 17:54

Die Huperei kommt nach meiner Beobachtung überwiegend wegen den Linksabbiegern aus der Sömmering und in die Keplerstr. . Dort wird meist im Stau kein Platz gelassen und die Blockierten beschweren sich hupend darüber. Und wenn Platz gelassen wird beschweren sich die folgenden PKW dass es nicht voran geht obwohl da anscheinend ja Platz ist ;-) Besonders in der Kepler kommt es dann immer zu gefährlichen Situationen mit Radlern, die am Stau vorbeifahren und für die Linksabbieger schlecht zu sehen sind.

Cookies UI