Direkt zum Inhalt

Es ist leider nicht gelungen, durch die eingeführ...

Verkehrsversuch Venloer Straße
Erfahrung

Es ist leider nicht gelungen, durch die eingeführte Einbahnstraße halten die Lieferwagen vermehrt am Straßenrand, Radfahrer fahren unkontrolliert schnell und rücksichtslos, die umliegenden Straßen sind vermehrt voll und zu Stoßzeiten sehr schlecht befahrbar und es entstehen viele Staus. Die Fahrtzeiten verlängern sich und die bisher ruhigen Seitenstraßen werden mehr befahren und sorgen für unruhe.
Eigentlich sollten Radfahrer berücksichtigt werden aber Autofahrer sollten auch berücksichtigt werden. Da die Venloer Straße sehr lang ist sollte die Einbahnstraße aufgehoben werden. Eine Einseitige Regelung sollte es nicht geben die umliegenden Straßen sind sehr benachteiligt und voll. Bitten um Stornierung dieses Plans.

Neuen Kommentar hinzufügen

Klartext

  • Keine HTML-Tags erlaubt.
  • Website- und E-Mail-Adressen werden automatisch in Links umgewandelt.
  • Zeilenumbrüche und Absätze werden automatisch erzeugt.

Kommentare

Gespeichert von Gast am Di., 05.03.2024 - 19:41

1. Lieferwagen (und Privat-Pkw) hielten auch vor der Einbahnstraßenregelung sehr häufig am Straßenrand. Das ist keine Folge des Verkehrsversuches.

2. Die Höchstgeschwindigkeit in diesem Abschnitt beträgt für alle Fahrzeuge 30 km/h. Dass nun ausgerechnet viele Fahrradfahrer die erlaubte Höchstgeschwindigkeit übertreffen sollen - auch ggf. mit Motorunterstützung bis 25 km/h - gehört ins Reich der Märchen. Wie hier schon oft geschrieben wurde, müssen diese im Slalom um die Falschparker herumfahren, zudem gibt es einige Zebrastreifen, wo besonders viel Acht gegeben werden muss, und viel Parksuchverkehr.

3. Autofahrer wurden berücksichtigt, denn jeder Winkel im geliebten Ehrenfeld ist mit dem Vehikel erreichbar. Vielleicht sollte man an diesem Komfort der Autofahrer noch ansetzen, dann kehrt auch die Ruhe in den Seitenstraßen zurück.

4. Die Venloer Straße ist in der Tat sehr lang, nämlich gute 22 km. Allerdings entfallen davon nur 0,7 km auf den Abschnitt des Verkehrsversuchs.

Gespeichert von Gast am Di., 05.03.2024 - 21:22

Das Fahrradfahrer hier immer so hingestellt werden, als würden sie sich im Straßenverkehr vorbildlich verhalten, entspricht einfach NICHT den Tatsachen. Gerade auch beim Thema Zebrastreifen. Da meint der hiesige Fahrradfahrer nämlich auch gerne er habe Vorrang und brettert des Öfteren, ohne Rücksicht auf die Fußgänger, über die Zebrastreifen drüber.

Und zum Thema Geschwindigkeit: Gestern Abend zum Beispiel kam ein Fahrradfahrer im großen Bogen und mit hoher Geschwindigkeit aus der Thebäerstraße auf die Vogelsanger Straße geschossen. Das herannahende Auto hat er einfach mal ignoriert, was zur Folge hatte, dass der Autofahrer ein kurzes Ausweichmanöver vollziehen musste. Klasse. Konnte man nur froh sein, dass kein Gegenverkehr zu dem Zeitpunkt kam.

Gespeichert von Gast am Sa., 09.03.2024 - 18:24

Ad 1
Zeigt doch nur, dass der Verkehrversuch nichts bringt.

Ad 2
Auch das - wohin hat der Verkehrsversuch also geführt? Jedenfalls nicht zu einer Sgeigerung der Verkehrssicherheit! Aus anderen Gründen ist er aber gar nicht zulässig!!!!

Ad 3
Die Augofahrer stehen überall überwiegend im Stau. Abends um 20:30 oder gar am Samstag/ Sonntag hat das übrigens NULL mit üblichem Feiertagsverkehr zu tun. Die Szenen, die sich auf den Parallelstraßen abspielen sind teilweise harnebüchend. Und man kann ganz sicher nicht mal eben auf die Venloer. Totaler Quatsch!

Ad 4
Und diese 0,7 liegen auf Höhe des Wohnviertels, was nun zusätzlich belastet wird. Na Bravo!

Eine totaler Fail. Ich war lange Zeit in Sachen Klmmunalpolihik Wähler der Grünen - davon bin ich ab!!! Es gibt ja nicht mal einen anständigen Dialog. Nur das Vorbeten der alten Vorsätze.

Cookies UI