Direkt zum Inhalt

Die Einführung der Einbahnstraße auf der Venloer...

Verkehrsversuch Venloer Straße
Erfahrung

Die Einführung der Einbahnstraße auf der Venloer Str. führt zu einer absulut unzumutbaren Mehrbelastung auf der Vogelsanger Straße!!! Diese ist insbesondere für Fahrradfahrer teilweise lebensgefährlich, da die erst in den letzten Jahren neu gestaltete Straße nicht für so viel Verkehr ausgelegt ist: An den vielen Nadelöhren, an denen die Autos auf die Fahrradspur einfädeln müssen, wird es oft bedrohlich eng. Ganz zu schweigen von der Verschlechterung der Luft durch die massive Zunahme der Abgase/Feinstaub, die für alle Fahrradfahrer, Fußgänger und Anwohner deutlich spürbar ist. (Auch als Fußgängerin habe ich schon mal fast auf der Motorhaube eines PKWs gelegen, da der Fahrer viel zu schnell fuhr und noch rasch über den Zebrastreifen fahren wollte.)
Der vielfach genannte Vorschlag, den Verkehr - eindeutig gekennzeichnet / geführt! - auf die Weinsbergstraße umzuleiten, scheint nicht nur sinnvoll, sondern dringend notwendig zu sein. Natürlich wäre es wünschenswert, wenn generell weniger Autos in der Stadt fahren würden - aber mit der Einführung einer Einbahnstraße verschwinden nun mal eben die Fahrzeuge nicht.

Neuen Kommentar hinzufügen

Klartext

  • Keine HTML-Tags erlaubt.
  • Website- und E-Mail-Adressen werden automatisch in Links umgewandelt.
  • Zeilenumbrüche und Absätze werden automatisch erzeugt.

Kommentare

Gespeichert von Gast am Sa., 27.01.2024 - 10:02

Auch hier muss ich als Abwohner der Vogelsanger im betroffenen Bereich ganz klar widersprechen!
Mit dem Rad kommt man unverändert gut und auch sicher voran.
Hier von Lebensgefahren zu sprechen ist unzutreffend und schadet sachlichen Diskussion! Lebensgefahren gab es auf der Venloer vor der Einbahnstraße, das Mehr an Verkehr auf der Vogelsanger ist kein Vergleich dazu!
Ich verweise zudem auf meine soeben eingestellte Erfahrung.

Gespeichert von Gast am Sa., 27.01.2024 - 12:13

Schön, dass auch andere, positive Erfahrungen gemacht werden - allerdings ist es durchaus ein sachlicher Beitrag, wenn man eben faktisch negative Erfahrungen gemacht hat. Das lässt sich nicht schön reden! Ich fühle mich TÄGLICH (!) als Fahrradfahrerin an den Nadelöhren von PKWs in die Enge gedrängt. Und ja, ich rieche deutlich die Abgabe und Verschlechterung der Luft. Als Fahrradfahrerin, die an einer Schlange von stauenden Fahrzeugen vorbeifahren muss, ich das Atmen alles andere als angenehm. Logisch: alle paar Meter entstehen Abgaswolken (so viele Elektro-Autos gibt es ja noch nicht). Und ich stelle hier KEINEN Vergleich zur sauberen Luft im Grünen, sondern zum Zustand VOR Veränderung der Verkehrsführung auf der Venloer Straße. Ich lebe nun seit über 20 Jahren hier!
Es gibt offenbar auch hier - wie meistens - 2 Seiten, die es nun zu bewerten, zu evaluieren, auszuwerten gilt. Und aus meiner Sicht hoffe ich stark auf eine Entlastung der Vogelsanger Straße. Vermutlich macht es auch noch einmal einen Unterschied, zu welcher Tageszeit man die Straßen beurteilt. Das gilt sowohl für die Venloer Straße als auch für die Vogelsanger und alle weiteren Straßen. Vielleicht ist der GAST-Schreiber vom 27.01.24; 10:02 h nur am späten Vormittag, Mittag oder frühen Nachmittag auf den Straßen unterwegs. Dann ist es vielleicht "ok", dann war es aber auch früher auf der Venloer ok. Aber nicht zu den Hauptverkehrszeiten, die sich sowohl am Morgen als auch am Abend über Stunden hinziehen!

Gespeichert von Gast am So., 28.01.2024 - 17:37

Es wird auch viel zu schnell gefahren, auch hier ist die ganze Einbahnstraßenregelung wieder nur von der Venloer Straße her gedacht, wo ein Blitzer steht. Auf der Vogelsanger Straße fließt jetzt der Verkehr, der dort fehlt und dieser muss auch dringend kontrolliert werden. Das ist doch logisch, oder?

Cookies UI