Direkt zum Inhalt

Wir Anwohner wollen wissen..

Pilotprojekt Schulstraßen

Wir Anwohner wollen wissen..

Ich bin Anwohner*in
Lindenbornstraße

# Wann findet unsere Meinung zu den unzumutbaren, ungerechten Einschränkungen für die Anwohner endlich eine sichtbare Resonanz?

# Wie werden unsere Ideen und Anregungen für alternative Maßnahmen zur Sicherung des Schulweges aufgenommen und einmal ausprobiert?

# Wie definieren die Verantwortlichen „Dialog“ und „Bürgernähe“?

Enttäuschend.

Beitrag bewerten

3 Gefällt mir
8 Gefällt mir nicht

Neuen Kommentar hinzufügen

Klartext

  • Keine HTML-Tags erlaubt.
  • Website- und E-Mail-Adressen werden automatisch in Links umgewandelt.
  • Zeilenumbrüche und Absätze werden automatisch erzeugt.

Kommentare

Gespeichert von Gast am Mi., 10.01.2024 - 09:41

Unzumutbar. Ungerecht. Aha.
Abhängig vom Auto? In der kurzen Zeit am Wochentag?
Suchtberatung gibt es unter +49 2381 9015-0.

Gespeichert von Moderation am Fr., 12.01.2024 - 15:05

Moderationskommentar

Liebe Nutzer*in, 

vielen Dank für Ihren Beitrag. Wir haben diesen an die Fachdienststelle weitergeleitet und folgende Rückmeldung erhalten: 

 

Aus den zahlreichen Rückmeldungen der Beteiligten vor Ort, auf unserem Beteiligungsportal und online über unser Kontaktformular haben wir wertvolle Erkenntnisse gewonnen, die in die abschließende Bewertung des Pilotprojektes Schulstraße einfließen. Dabei ist uns die Abmilderung der Einschränkungen für die Anwohnenden weiter ein großes Anliegen und wir bemühen uns parallel zu dem Pilotprojekt um eine Abstimmung und Anpassung des Verkehrsrechts auf politischer Ebene. Unterstützung bekommen wir dabei von verschiedenen anderen Kommunen im Land, die in der Zwischenzeit ebenfalls Projekte zur Einrichtung von Schulstraßen initiiert haben. Wir hoffen daher weiter auf verbesserte Rahmenbedingungen und eine vorteilhaftere Regelung für die Anwohnenden.

 

Konkrete Vorschläge, wie etwa Hol- und Bringmöglichkeiten abseits der Schulen, Begleitung der Kinder zu Fuß, mit dem Fahrrad oder Roller oder auch das Festlegen von Treffpunkten zum gemeinsamen Zurücklegen des Schulwegs, haben wir mit den Beteiligten besprochen. Sie konnten teilweise schon umgesetzt werden. Andere Anregungen, z.B. den Einsatz von Schülerlotsen, haben wir zunächst zurückgestellt. Sie bleiben jedoch, abhängig von der weiteren Entwicklung der Rechtslage, Bestandteil unserer Überlegungen.

 

Viele Grüße

Ihre Stadt Köln 

Gespeichert von Gast am Sa., 13.01.2024 - 10:58

Gericht erlaubt Schulzone in Berlin: Anwohner haben kein Recht auf Parkplätze

Elterntaxis müssen woanders halten: Das Bezirksamt Mitte hat einen Teil der Singerstraße für Autos gesperrt. Anwohner zogen vor Gericht – ohne Erfolg.

Auch dass in der Singerstraße Autostellplätze weggefallen sind, verletze die Antragstellerin nicht in ihren Rechten, heißt es in dem Beschluss weiter. Ein Anlieger habe „keinen Anspruch darauf, dass Parkmöglichkeiten auf öffentlichen Straßen und Plätzen unmittelbar vor seinem Grundstück oder in dessen Nähe eingerichtet werden oder erhalten bleiben“, erklärten die Richter.

Gespeichert von Gast am Mo., 22.01.2024 - 12:35

"Gespeichert von Gast am Mi., 10.01.2024 - 09:41
Unzumutbar. Ungerecht. Aha…
Unzumutbar. Ungerecht. Aha.
Abhängig vom Auto? In der kurzen Zeit am Wochentag?
Suchtberatung gibt es unter +49 2381 9015-0."

Unzumutbar?
Ja, denn hier werden die Anwohner eingeschränkt in ihrem Zugang zu ihren Häusern und Wohnungen. Parkplätze am und im Haus können nicht genutzt werden und es müssen "Alternativen" gesucht werden.
Ungerecht?
Ja, denn die 10 bis 20 Anwohner sind nicht das Hauptproblem des Chaos vor den Schulen.
Sie sind auch nicht die Verursacher.
Das sind die Eltern! Und die sind das immer noch, nur jetzt eine Straße weiter.

Abhängig vom Auto?
Die Eltern ja scheinbar schon. Sonst hätten die ja nicht das ganze Chaos verursacht und sich GLEICHZEITIG über den unsicheren Schulweg und die ganzen anderen bösen Autofahrer beschwert - die natürlich ebenfalls Eltern sind.

Gespeichert von Gast am Mo., 22.01.2024 - 18:35

Lieber aufgebrachter Gast,

Sie können gerne gegen ihre Einschränkungen klagen … und dabei genauso untergehen, wie die Wutanwohner in Berlin. Viel Spaß!

Gespeichert von Gast am Fr., 23.02.2024 - 13:52

Ja, gut das das Gericht entschieden hat: Für die Anwohner.
Das eigentliche Problem - die Eltern - können und müssen weiter draußen bleiben und den Schulweg ihrer Kinder sicherer machen.
Die unschuldigen Anwohner dürfen rein.

So schön kann das Leben manchmal sein. Alles regelt sich.

Cookies UI