Direkt zum Inhalt

Weiden Zentrum

Planungen Bereich West

Weiden Zentrum

Verlängerung der Bahnsteige
Seitlicher Blick vom Bahnsteig auf das Haltestellenschild Weiden Zentrum mit Blick auf die Fußgängerbrücke

 

Ziele des Ausbaus

Für den ÖPNV

  • Verlängern der Bahnsteige für die neuen 90 Meter langen Züge

Für alle Verkehrsteilnehmenden

  • Weiterhin barrierefreie und sichere Zugänge zu den Bahnsteigen sowie zu der Bushaltstelle vor dem Rhein-Center/Straßenecke „An der alten Post“
  • Sichere Fuß- und Radwege entlang der Haltestelle
  • Verbesserung der Radverkehrsführung

Für Stadt und Umwelt

  • Erhalt möglichst vieler Bäume, Ausgleichspflanzungen für wegfallende Bäume

 

Der technische Plan zeigt die Haltestelle Weiden Zentrum vor dem Einkaufszentrum Rhein-Center auf der Aachener Straße aus der Vogelperspektive. Geplante Ausbaumaßnahmen sind mit Nummern versehen, die im Text erklärt werden.

Hier können Sie den technischen Plan in groß anschauen

 

Die Planungen an der Haltestelle Weiden Zentrum

  1. Optimierung des barrierefreien Ausstieges an der Bushaltestelle vor dem Rhein-Center / Straßenecke „An der alten Post“
  2. Verschieben des Bussteigs
  3. Die Bäume bleiben bis auf einen bestehen, der auf dem Grünsteifen nahe der Schillerstraße steht. Hier führt zukünftig der Fußgängerüberweg zum Bahnsteig lang.
  4. Verlegen des Fußgängerüberwegs am Einkaufszentrum in Richtung “An der alten Post“
  5. Verlängern der Bahnsteige in westlicher Richtung zur Goethestraße
  6. Verbessern der Barrierefreiheit durch Erneuern der Bodenleitelemente an allen Bahnsteigen nach aktuellen Standards
  7. Ausbau der Beleuchtung inkl. Umrüsten auf energiesparende LED-Leuchten an allen Bahnsteigen
  8. Verbesserte Radverkehrsführung an der Kreuzung Aachener Straße mit der Bunzlauer Straße/Hans-Willy-Mertens-Straße

 

Was bestehen bleibt:

  • Die Gleisanlagen
  • Die Breiten der Bahnsteige
  • Die Brücke über die Bahnsteige/Aachener Straße
  • Lage der Bushaltestellen am Rhein-Center

Kommentare

Gespeichert von Sven am Mo., 15.08.2022 - 13:11

Permalink

Leider fehlt mir hier die Berücksichtigung des Radverkehr. Der ist an dieser Haltestelle schon heute durch Passant*innen stark eingeschränkt und muss sich durchschlängeln. Konflikte und Beinaheunfälle sind stündlich festzustellen. Hier sollte man im Bereich des Weiden-Center auf beiden Seiten den Radweg verbreitern und so die Konflikte entschärfen. Für Autos kann dann eine Spur entfallen.

Absolut! Am Rheincenter sind so viele Fußgänger und Radfahrer unterwegs, da kommt es immer wieder zu unbequemen Situationen. Eine Priorisierung der Fläche für Fußgänger und Radfahrer ist sinnvoll.

Und wie soll dann der Bus da durchkommen, wenn eine Spur nur für Fahrräder wäre? Auf der verbleibenden Autospur würde es Eng werden. Und der Bus müsste außerdem auch die Fahrradspur kreuzen um zur Haltestelle zu kommen.

Lasst doch beide Autospuren entfallen, dann haben die Radfahrer, die sich sowieso kaum an die Regeln halten, freie Bahn!! Sorgt dafür, dass der Autoverkehr zügiger laufen kann. Es geht hier nicht nur um die Radfahrer.

Gespeichert von NicolasBlume am Di., 16.08.2022 - 11:02

Permalink

Warum gibt es beim westlichen Zugang auf der Südseite so einen unnötigen Umweg? Auf der Nordseite gibt es diesen Umweg nicht.

Moderationskommentar

Guten Tag und vielen Dank für Ihren Beitrag!

Ihre Frage werden wir ab Ende Oktober in einem Fragen-Antwort-Katalog hier auf dem Beteiligungsportal beantworten.

Viele Grüße
Ihr Moderationsteam

Gespeichert von Anna-Lina am Mi., 17.08.2022 - 11:47

Permalink

Wir brauchen hier dringend Begrünung oder irgendetwas das Schatten spendet. Weniger Bäume sind bei der Hitze super ungut.

Gespeichert von Alexej Rachunow am Do., 18.08.2022 - 02:57

Permalink

Eigentlich ist diese Haltestelle lang genug wäre die frage wie weit man sie noch verlängern kann

Gespeichert von Gerd Lenssen am Do., 18.08.2022 - 17:39

Permalink

zu Pos. 2 Verschiebung des Bussteigs: Es hat den Anschein, dass durch die Verlängerung des Bussteigs nach Westen der Linksabbieger von der Aachner Str. in die An der Alten Post kürzer wird. Schon jetzt ist die Linksabbiegespur "zu kurz", so dass der Rückstau den Geradeausverkehr in Richtung "Stadtauswärts" blockiert.
zu Pos. 8 Verbesserung Radverkehrsführung: Für Radfahrer sollte es eine direkte Querungsmöglichkeit aus der Hans-Willy-Mertens-Str. über die Aachener Str. in die Bunzlauer Str. (direkter Schulweg aus Lövenich kommend) geben.

Gespeichert von Florian Gau am Do., 18.08.2022 - 18:24

Permalink

Auch ich sehe hier Handlungsbedarf für den Radweg stadteinwärts, weil zum einen durch die vielen Fußgänger vom RheinCenter zur Stadtbahn (und umgekehrt) sowie die Bushaltestelle vor dem RheinCenter sehr oft Fußgänger den Radweg kreuzen, was leider oft zu gefährlichen Situationen führt.
Ich würde mich hier auch für eine Radverkehrsführung auf der Straße aussprechen, allerdings müsste z.B. eine Ampel für den Radverkehr installiert werden, damit es nicht zu gefährlichen Situationen mit einfahrenden / kreuzenden Bussen kommt. Über eine Vorrangschaltung für Busse aus Lövenich und Ostlandstraße kommend sollte im Zusammenhang mit dem Radvekehrsführung auch nachgedacht werden.

Stimme zu, Radverkehr an dieser Stelle auf die Straße wäre eine Katastrophe. Hier fahren u.a. viele Schüler - soll der Schulweg noch gefährlicher werden als er heute leider schon ist? Das Umleiten vom Radweg auf die Straße ist leider schon an anderen Stellen im Ortsteil total missglückt und lebensgefährlich für Radfahrer -das kann sich nur jemand ausgedacht haben, der selbst nie mit dem Rad unterwegs ist.

Gespeichert von Luca am Do., 18.08.2022 - 21:41

Permalink

Warum ist nicht angedacht, dass alle Bahnen bis nach Weiden West durchfahren? Die Hälfte der Fahrten endet ja auch nach der neuen Planung immer noch in Junkersdorf. Die Erhöhung der Taktung ab Junkersdorf bis Weiden West oder zumindest Weiden Zentrum bringt hier meiner Meinung nach mehr als ein längerer Zug.

Eine Erhöhung der Taktung muss auf jeden Fall kommen, auch wenn jetzt die Langzüge eingesetzt werden. Das hat die Bezirksvertretung Lindenthal auch schon vor Jahren beschlossen, wird nur nicht umgesetzt, weil die KVB nicht genug Bahnen hat. Dieser Beschluss darf jetzt nicht unter den Tisch fallen. Für die ÖPNV-Nutzer sind häufiger verkehrende Bahnen wichtiger als Langzüge. Es sollten möglichst alle Bahnen bis Weiden-West durchfahren und nicht in Junkersdorf enden. Dann hätte wir in den Hauptverkehrszeiten eine Taktung von 5 Minuten und in den Randzeiten auch bessere Taktungen.

Gespeichert von Dr. Anne Bach, Weiden am Sa., 20.08.2022 - 03:57

Permalink

Vorschlag: Verlagerung der Fahrradwege auf die Aachener Straße (insb zwischen Schillerstr. und Goethestr. bzw zwischen An der Alten Post und Bunzlauer Str.) um Unfälle zwischen Fußgängern und Radfahrern zu vermeiden (insb im Bereich der Fußgängerampeln bzw. Bushaltestellen).

Die Busse brauchen wir Bürger ohne PKW aber alle und es sollte weiterhin die Bus-Haltestelle direkt vor dem Einkaufszebtrun sein wie jetzt auch und bitte alters,-und behindertengerecht mit flachem Einstieg und Austieg.

Bushaltestellen müssen unbedingt erhalten bleiben wie jetzt auch direkt ohne Umwege vor dem Einkaufszentrum, sollte aber nicht so ganz nahe an der Fahrbahn sein wie jetzt wg. der Abgase und weil es jetzt oft zu eng ist, wenn Leute mit Kinderwagen und Rollator aussteigen und einsteigen an der Haltestelle der Bus direkt vor dem EKZ und der Müll muss dort öfter entfernt werden von der KVB und der Radweh sollte weg auf die Straße verlegt werden, weil jetzt die Passanten oft fast angefahren werden vor dem EKZ.

...bzw. die Passanten den Radweg blockieren. Eine Entzerrung der vielen Nutzungen des wenigen Platzes vor dem Eingang des EKZ ist unbedingt mit einzuplanen. Der Platz könnte gewonnen werden durch eine einspurige Fahrbahnführung für den MIV bei gleichzeitiger Anordnung von Tempo 30. Das würde die Sicherheit deutlich erhöhen. Wegen des anstehenden Ausbaus der AST Frechen Nord zum Vollanschluss dürfte der MIV-Verkehr auf diesem Stück der Aachener Str. künftig auch weiter abnehmen.

Gespeichert von Philipp am So., 21.08.2022 - 19:27

Permalink

Die Abstellfläche für die KVB-Räder bitte mitplanen! Hier ist ja bereits heute eine Station, an den anderen Weidener Haltestellen wäre die Einrichtung von KVB-Radstationen sinnvoll zur Verknüpfung der Verkehrsträger.

Gespeichert von Albert Jakobs am So., 21.08.2022 - 23:44

Permalink

1.Die Maßnahme 8 muss kurzfristig vorgezogen werden.

2.Die Radabstellflächen sind im Gesamtbereich hier vollkommen unterdimensioniert. Es sollte darauf gedrungen werden in den Parkhäusern des Rheincenters eine ausreichende Zahl gesicherter Radabstellanlagen vorzuhalten und einzufordern.

3.Schrittweise Trennung IV und Umweltverbundverkehr
Stufe 1 :
1-streifige Verkehrsführung vor dem Rheincenter der Kfz Verkehre

Stufe 2 :
Kfz Verkehr in -1 Ebene (Tunnel)

E-Scooter müssen ganz verboten werden auf den Gehwegen und es muss endlich eine verpflichtende Gefährdungshaftungs-Versicherung geben von den Anbietern der E-Scooter, damit man Schadensersatz bekommt, wenn man von denen angefahren wird.

Gespeichert von Jan_ am Mo., 22.08.2022 - 21:41

Permalink

Zu Pos 8: Es wäre gut, bei bei der Planung der Haltestelle Weiden Zentrum auch eine verkehrssichere Querung für Radfahrer kommend von der Hans-Willy-Mertens-Straße über die Aachener Straße in Richtung Bunzlauer Straße zu bedenken. In diese Richtung besteht momentan keine Möglichkeit, die Straße mit dem Fahrrad verkehrssicher zu kreuzen, obwohl diese Strecke täglich von vielen Schülern aus Weiden, Lövenich und Widdersdorf als Schulweg zum Georg-Büchner-Gymnasium genutzt wird.

Das unterstütze ich sehr! Die Hans-Willy-Mertens-Str. ist für Radfahrer in beide Richtungen befahrbar, aber leider ist eine Querung der Aachener Str. bisher nicht möglich bzw. nur über Fußgängerampeln mit Drängelgitter, die sehr hinderlich beim Fahrradschieben sind.

Gespeichert von Michael P. am Di., 23.08.2022 - 12:29

Permalink

Die Fußgängerquerung über Busspur in der Mitte sollte mit in die Signalisierung eingebunden werden... Die hintereinanderliegenden Querschnitte zu queren ist für Fußgänger sowieso schon eine Herausforderung...
Zuerst gehen sie auf das "Grün" der Ampel über die Aachener Straße, dann gehen sie auf das "Dunkel" der Ampel über die Bahngleise, dann OHNE Signalisierung über die zweispurige Busspur, um dann wieder mit "Dunkel" die Bahn zu queren und im Anschluss wieder mit "Grün" den zweiten Teil der Aachener Straße...
Wenn man doch jetzt mal dabei ist das neu zu planen, kann man das doch "schön" machen... :-)

Gespeichert von Marianne Canis am Do., 25.08.2022 - 15:23

Permalink

Im Plan sieht es so aus, als könne man auf der Straße "An der alten Post" nur nach rechts oder links auf die Aachener Str. abbiegen und nicht mehr geradeaus in die Goethestraße. Ist das richtig? Wenn ja, welcher Wahnsinnige hat das verbockt?

Toll, das hört sich an, als wenn dieser Unsinn bereits beschlossene Sache wäre. Also noch mehr Raser auf die 200 m Überholverbotsstrecke der Aachener Straße, auf die dann der Radweg führt. Die Stadt Köln zeigt hier nicht zum ersten Mal, dass der Schutz der Fahrradfahrer in ihrer Priorität ganz weit hinten steht. Stichwort: Fahrradweg am Egelspfad!

Ich lese den Plan leider genauso und kann nur hoffen, dass das nicht so umgesetzt wird! Ein Großteil des Verkehrs von der alten Post läuft derzeit geradeaus über die Goethestr. in Richtung Lövenich und Widdersdorf . Wie soll dieser Verkehr künftig dorthin geleitet werden? Womöglich über die Moltkestr., die schon heute viel zu viel Verkehr übernimmt, ohne dass dort Fußgängerquerungen usw. vorhanden sind? Soll es hier auch noch schlimmer werden als es aktuell schon ist? Die Kreuzung Goethestr./Aachener Str. ist eine zentrale Kreuzung für den Ortsteil Weiden, die unbedingt auch in dieser Fahrtrichtung erhalten bleiben muss! Alles andere wäre tatsächlich Wahnsinn.

Gespeichert von Roxana S. am So., 28.08.2022 - 23:24

Permalink

Querungsmöglichkeiten für den Rad- und Fussverkehr schaffen. Bitte hierbei an Lastenräder denken und keine Zickzack-Querung installieren.
Fahrradwege müssen auch breiter werden.
Bitte daran denken, dass es eine Haltestelle ist, die von vielen Schülern genutzt wird.

Ja, deshalb sollte die Querung breiter und auf geradem Weg weiter westlich, d.h. in der Nähe der Kreuzung der Aachener Straße An der Alten Post / Goethestr. erfolgen. Der aktuell für die Querung vorgesehene Punkt auf der Nordseite ist viel zu eng und liegt ungünstig. Auch müsste dann kein alter Baum geopfert werden.

Gespeichert von Nicolas Blume am Mo., 29.08.2022 - 22:20

Permalink

Für einen barrierearmen Schienenersatzverkehr (den es auch nach der Fertigstellung bei Sperrungen geben wird) und einen zukünftigen Nachtbusverkehr unter der Woche muss die Möglichkeit geschaffen werden die Aachener Straße in ihrer gesamten Länge mit Bussen befahren zu können und an jeder Haltestelle halten zu können.

Fahrtrichtung Osten: Bereits vorhanden
Fahrtrichtung Westen: Bau eines zusätzlichen Übergangs mit Aufstellfläche und LSA nur für Busse, wodurch Busse aus Richtung Osten die vorhandene Bushaltestelle in der Mitte anfahren könnten

Gespeichert von BIG Weiden e.V. am Mi., 31.08.2022 - 21:14

Permalink

Die neue Lage des westlichen Fußgängerüberwegs zur Haltestelle und über die Aachener. Straße (3/4) ist äußerst ungünstig. Die aktuelle Planung positioniert den Fußgängerüberweg an einer engen Stelle auf der Nordseite der Aachener Straße, die mit ihrer Lage zwischen Goethestraße und Schillerstraße auch kein natürlicher Querungspunkt ist. Platzkonflikte zwischen wartenden Fußgängern und Radfahrern einerseits mit Fußgängern und Radfahrern, die sich auf der Nordseite der Aachener Straße entlang des Fuß- und Radwegs bewegen, andererseits wären wegen der viel zu kleinen Aufstellflächen vorprogrammiert.

Gespeichert von BIG Weiden e.V. am Mi., 31.08.2022 - 21:18

Permalink

Der westliche Fußgängerüberweg sollte als breitere, möglichst gerade Querung auf Höhe der Kreuzung An der Alten Post / Goethestraße angelegt werden, da hier die größeren Fußgängerströme (und schiebende Radfahrer) (Schulweg!) zu erwarten sind. An dieser Stelle wäre deutlich mehr Platz für größere Aufstellflächen. So könnte auch die vorgesehene Fällung eines alten Baumes auf der Nordseite der Aachener Straße, wo es viel zu eng ist, vermieden werden. Die Bushaltestelle auf der Südseite (1) könnte zu diesem Zweck nach Osten verschoben werden. Der vorgesehene verlängerte Bussteig westlich der Stadtbahnhaltestelle (2) könnte in die Bahnsteige integriert werden.

Gespeichert von BIG Weiden e.V. am Mi., 31.08.2022 - 21:19

Permalink

Wichtig wäre auch, dass die Aufstellflächen für Fußgänger und schiebende Radfahrer im mittleren Bereich des westlichen Überwegs vergrößert werden. Bei dem aktuellen Fußgängerüberweg auf Höhe der Schillerstraße ist der Platz zwischen den Drängelgittern vor den Bahnsteigen bereits heute oft überfüllt. An dieser Stelle gab es schon mehrere tödliche Kollisionen von Fußgängern mit der Stadtbahn.

Gespeichert von BIG Weiden e.V. am Mi., 31.08.2022 - 21:19

Permalink

Die auf Höhe der Haltestelle vorhandenen Abstellplätze für Fahrräder reichen bereits heute nicht aus. Es sollten unbedingt weitere Abstellplätze, ggfls. auch für E-Scooter, vorgesehen werden.

Gespeichert von BIG Weiden e.V. am Mi., 31.08.2022 - 21:19

Permalink

Das bereits heute hohe und künftig zu erwartende Fahrgastaufkommen erfordern ggfls. eine Verbreiterung der Bahnsteige. An anderen, weniger frequentierten Haltestellen werden die Bahnsteige verbreitert – warum nicht hier?

Gespeichert von BIG Weiden e.V. am Mi., 31.08.2022 - 21:20

Permalink

Die vorhandenen Wartehäuschen an der Haltestelle sind viel zu klein. Aufgrund des hohen Fahrgastaufkommens ist eine Überdachung der gesamten Haltestelle erforderlich, um einen trockenen Aufenthalt auch bei stärkerem Regen zu ermöglichen.

das stimmt und das Wartehäuschen ist zu nahe an der Fahrbahn, weshalb es zu eng ist, wenn Personen mit Rollator und Kinderwagen und viele mit Einkaufskarren dort ein,- und aussteigen. Es muss ein weiteres Wartehäuschen gebaut werden von der KVB vor das EKZ mit mehr Sitzplätzen und Papierkörben.

Gespeichert von BIG Weiden e.V. am Mi., 31.08.2022 - 21:20

Permalink

Der Gehweg vor dem Rheincenter ist stark frequentiert und für die vielfältigen Nutzungen und Laufwege in verschiedenste Richtungen zu schmal (Ein- und Ausgang Rheincenter, zwei angrenzenden Bushaltestellen, Radweg, Fahrradständer, Querung der Aachener Straße in und aus Richtung Stadtbahnhaltestelle) und sollte verbreitert werden. Auch der Radweg auf der Nordseite der Aachener Straße ist zu schmal.

Es muss verboten und auch mehr kontrolliert werden vom Sicherheitsdienst des EKZ und dem Ordnungsamt, dass nicht immer wieder unseriöse Betrüger, Bettler (und oder auch Taschendiebe?), die vorgeben, z. B. behindert zu sein, dort ständig immer wieder die Passanten belästigen vor dem Ausgang des EKZ und den Fluss der Passanten bewusst behindern, die aus dem EKZ kommen und wenn man diese dubiosen Personen dann um eine nächste Ecke mal herum gehen sieht, können sie plötzlich ohne Stock ganz gut laufen und es muss auch verboten werden, dort Hunde den ganzen Tag lang an einem Platz zum betteln zu missbrauchenfixieren, weil das auch Tierquälerei ist. Ordnungsamt soll Platzverweise öfter erteilen.

Gespeichert von BIG Weiden e.V. am Mi., 31.08.2022 - 21:21

Permalink

Im Bereich der Haltestelle ist eine öffentliche Toilette anzulegen. Hierzu gab es bereits am 21.01.2019 einen Allparteienantrag in der Bezirksvertretung Lindenthal. Im Nahbereich der Haltestelle wird regelmäßig gegen die Mauern der Vorgarteneinfriedungen uriniert, nicht selten werden die Vorgärten für große Geschäfte genutzt. Angesichts der hohen Personenfrequenz (u.a. Ein- und Aussteigepunkt auf dem Weg zum Stadion) ist eine öffentliche Toilette an der Haltestelle unverzichtbar.

Gespeichert von BIG Weiden e.V. am Mi., 31.08.2022 - 21:24

Permalink

Der benötigte Platz für breitere Bahnsteige, größere Aufstellflächen an den Überwegen, Bushaltestellen, Fahrradabstellflächen u. breitere Geh- und Radwege könnte dadurch gewonnen werden, dass die Fahrspuren für den Autoverkehr zwischen den Kreuzungen An der Alten Post/Goethestraße u. Bunzlauer Straße/Hans-Willy-Mertens-Straße bei gleichzeitiger Anordnung von Tempo 30 auf diesem Abschnitt auf jeweils eine reduziert werden. Das Verkehrsaufkommen auf der Aachener Straße ist hier deutlich geringer als bei den Autobahnauffahrten am Kreuz Köln -West. Durch den geplanten Ausbau des Autobahnanschlusses Frechen Nord zum Vollanschluss ist mit einer weiteren Reduzierung des Kfz-Verkehrs zu rechnen.

Gespeichert von BIG Weiden e.V. am Mi., 31.08.2022 - 21:28

Permalink

Positiv ist die verbesserte Radverkehrsführung an der Kreuzung Aachener Straße mit der Bunzlauer/Hans-Willy-Mertensstraße (8). Die Einrichtung einer Radquerung in nord-südlicher Richtung ist eine wirkliche Verbesserung. Die Aachener Straße wird hier bereits heute aus Norden kommend täglich von hunderten Schülern mit dem Fahrrad an nicht dafür vorgesehener Stelle gegen den entgegenkommenden Linksabbiegerverkehr aus der Bunzlauer Straße überquert. Diese von der weiteren Gestaltung der Haltestelle unabhängige Maßnahme sollte bereits früher umgesetzt werden. Für die Sicherheit der Radfahrer sollte das Parken auf der Westseite dieses Abschnitts der Hans-Willy-Mertens-Straße unterbunden werden.

Cookies UI