Direkt zum Inhalt

Weiden West

Planungen Bereich West

Weiden West

Verlängerung der Bahnsteige
Alternativtext Bild:	Seitlicher Blick auf das Haltestellenschild Weiden West mit Schienen und Grünfläche im Hintergrund

 

Ziele des Ausbaus

Für den ÖPNV

  • Verlängern der beiden Mittelbahnsteige für die neuen 90 Meter langen Züge
  • Errichten eines neuen Bahnstromunterwerks, das die Oberleitungsspannung für die Stadtbahnen bereitstellt

Für alle Verkehrsteilnehmenden

  • Weiterhin barrierefreie und sichere Zugänge zu den Bahnsteigen
  • Erhalt der Parkplätze und Radabstellflächen

Für Stadt und Umwelt

  • Erhalt der Grünflächen

 

Der technische Plan zeigt die Haltestelle Weiden West nördlich der Aachener Straße aus der Vogelperspektive. Geplante Ausbaumaßnahmen sind mit Nummern versehen, die im Text erklärt werden.

Hier können Sie den technischen Plan in groß anschauen

 

Die Planungen an der Haltestelle Weiden West

  1. Verlängern der Mittelbahnsteige in Richtung Aachener Straße
  2. Verbessern der Barrierefreiheit durch Erneuern von Bodenleitelementen an beiden Bahnsteigen nach aktuellen Standards
  3. Ausbau der Beleuchtung inkl. Umrüsten auf energiesparende LED-Leuchten an beiden Bahnsteigen
  4. Verschieben des Fußgängerüberwegs
  5. Anpassen der Weichen und Gleise entsprechend der längeren Bahnsteige
  6. Errichten eines Bahnstromunterwerks

 

Was bestehen bleibt:

  • Die nördlichen Zugänge zu den Bahnsteigen

  • Lage und Breiten der Bahnsteige

 

Kommentare

Gespeichert von Holger Wiczorek am Di., 16.08.2022 - 00:54

Permalink

Mehr P&R-Parkplätze erforderlich, ggf KVB Parkhaus.

Bahnsteige verbreitern für mehr Menschen zum aus-/einsteigen.

Dringend erforderlich ist eine Erweiterung der P&R-Parkplätze. Außerdem sollten Abends die Züge, die bis Weiden-West ausgeschildert sind, nicht immer in Junkersdorf enden. Das Umsteigen dort mit erneuten Wartezeiten macht die Bahnfahrten am Abend sehr zeitaufwendig und unattraktiv.

Gespeichert von Torsten K am Di., 16.08.2022 - 07:42

Permalink

Sehr gutes Projekt, es fahren immer mehr Menschen mit der Linie 1 in die Innenstadt. Parallel muss aber auch die Erweiterung des Parkplatzes in Weiden-West angegangen werden - der ist oft schon um 9 Uhr Morgen komplett voll.

Gespeichert von Sabrina E. am Di., 16.08.2022 - 11:02

Permalink

Neben noch mehr Stellplätzen würde ich mir zugleich auch mehr Schatten auf dem Parkplatz wünschen, beispielsweise durch Überdachungen in Kombination mit Solarpanels für den Betrieb der Haltestelle oder weiterer Ladesäulen.

Gespeichert von Horst S. am Di., 16.08.2022 - 12:50

Permalink

Bitte prüfen dringend in diesem Zusammenhang die Möglichkeit die Bahnen der Linie 1 bis spät in die Nacht bis Weiden West durchfahren zu lassen, um nicht in jeder zweiten Bahn in Junkersdorf schon rausgeworfen zu werden. Gerade im Winter ist das Warten auf die nächste Bahn bis Weiden West quälend.

Stimme voll zu. Die Bezirksvertretung Lindenthal hat schon vor Jahren beschlossen, dass die Linie 1 in engerem Takt bis Weiden West fahren soll. Das wird nur nicht umgesetzt, weil die KVB nicht genug Bahnen hat. Gerade wenn jetzt die Langzüge kommen, darf das nicht als Ausrede dafür dienen, die Taktung nicht zu erhöhen. Eine höhere Taktung ist für die ÖPNV-Nutzer wichtiger als längere Züge (für die KVB sind längere Züge wegen gesparter Personalkosten etc.) natürlich günstiger...

Gespeichert von Stefania Anacker am Di., 16.08.2022 - 15:15

Permalink

Trotz Erweiterung der Haltestelle mehr Sitzplätze auf dem Bahnsteig einbauen.

Gespeichert von Ralf M. am Di., 16.08.2022 - 19:10

Permalink

Und wenn dann noch eine Busverbindung nach Widdersdorf Richtung Norden sowie eine Verbindung Richtung Marsdorf / Haus Forst nach Süden installiert würde, wäre dies perfekt. Bei gleichzeitiger Verbindung in der Rhein-Erft-Kreis. Die immer noch vorherrschende Präferenz für Bocklemünd sowie die sternförmige Linienführung muss der Vergangenheit angehören.

Gespeichert von Tom N. am Mi., 17.08.2022 - 11:43

Permalink

P&R muss dringend erweitert werden. Erweiterung der Bahnlinie bis Brauweiler/Widdersdorf bitte dringend prüfen.

Gespeichert von Sascha K. am Mi., 17.08.2022 - 12:01

Permalink

Der Parkplatz muss dringend erweitert werden.

Zudem wäre eine Überdachung wünschenswert, damit sich die Autos im Sommer nicht so aufheizen und man bei Regen nicht nass wird.
Diese Überdachung kann man ja auch gleichzeitig mit Solarzellen ausstatten.

Gespeichert von Breidbach, Karl am Mi., 17.08.2022 - 15:53

Permalink

Um die Kapazität der Linie 1 zu erhöhen, könnten die Sitzbänke quer zum Fahrzeug angeordnet werden. Dadurch entstehen mehr Stehplätze und das Ein- und Aussteigen wird beschleunigt

Gespeichert von Marco S. am Mi., 17.08.2022 - 18:01

Permalink

Meiner Meinung nach klingt das ganze Vorhaben nach einem typischen Kölner Schildbürgerstreich und ich frage mich, auf welcher Grundlage die Annahme beruht, dass durch eine Verlängerung der Züge, mehr Fahrgäste gewonnen werden können.
Ich behaupte, dass das nicht der Fall sein wird und das aufgrund folgender Probleme.
1. Es gibt keine Abstimmung im Fahrplan zwischen den Bahnlinien und der S-Bahn.
2. Alles ist auf den Autoverkehr ausgerichtet und an Punkten wir Aachener Str./Gürtel, Universitätsstraße, Moltkestraße usw. hat der Autoverkehr Vorfahrt.
3. Bahnen von Weiden West kommend, fahren gerne zu früh los wenn diese gut durchkommen. Da helfen auch keine langen Züge.

Es geht beim Ausbau der Ost-West Achse primär nicht darum neue Fahrgäste zu gewinnen, sondern genug Platz für die Anzahl der Leute in naher Zukunft zu machen. Ja, alle genannten Punkte sind richtig, aber das bedeutet nicht dass längere Züge nicht gebraucht werden, spätestens nachdem die Vorschläge umgesetzt wurden.

Gespeichert von Alexej Rachunow am Do., 18.08.2022 - 02:54

Permalink

Super

Gespeichert von Isenherz am Do., 18.08.2022 - 15:03

Permalink

Eventuell ein P+R-Parkhaus, damit mehr Leute dort parken können und die Bahn nehmen und eventuell vorbereitende Maßnahmen/Planung für die Verlängerung mit einplanen. Damit man nicht ein paar Jahre später die eventuell gebaute Infra wieder abreißt!

Gespeichert von Verena O. am Do., 18.08.2022 - 23:45

Permalink

Bahnen sollten so eingesetzt werden, dass sie gerade zu Corona-Zeiten nicht zu überfüllt sind. Das betrifft generell aber alle Bahnen; Platz für Rollstuhlfahrer und Mütter/Väter mit Kinderwagen sollte auch vorhanden sein

Gespeichert von Anna Augst am So., 21.08.2022 - 12:40

Permalink

Alles schön und gut. Aber für mich stellt sich die Frage, wie kann ein derart defizitäres Unternehmen wie die KVB und die Stadt ein solches Bauvorhaben planen und umsetzen? Sicher hätten auch weniger prestigeträchtige Veränderungen im ÖPNV das gewünschte Ziel erreicht. Da hätte es nur etwas mehr Sinn und Verstand benötigt und eine gute Portion Ideenreichtum statt die Geldbörsen der Bürger in Zeiten wie diesen zusätzlich mit Erhöhungen der KVB Tarife und höheren Gebühren wie Grunsteuer usw… zu belasten. Wer soll das bezahlen? Wer finanziert dieses tolle Marketingkonzept? War das in dem Ausmaß von Nöten? Das ist verschwenderisch & passt nicht in Zeit, rein wirtschaftlich betrachtet

Dann mach einen besseren Vorschlag wie man die Kapazität der Linie 1 ausbauen kann, hier ist der richtige Ort dies zu tun. Übrigens ist es deutlich teurer für 1 Million Menschen Straßen zu bauen und in stand zu halten, als dies mit Bahnen zu machen. Lieber jetzt gerade Geld ausgeben um nicht in 10 Jahren noch größere Probleme haben.

Gespeichert von Philipp am So., 21.08.2022 - 19:23

Permalink

Würde mir wünschen, dass der Wetterschutz im Bereich zwischen S-Bahn-Eingang und KVB- sowie Bushaltestelle verbessert wird. Vllt eine Überdachung des Areals einplanen?

Ein überdachter Übergang zwischen Stadtbahn- und S-Bahn-Haltestelle wäre sicher eine gute Idee. Zudem braucht es größere Überdachungen an der Stadtbahnhaltestelle sowie der angrenzenden Bushaltestelle.

Gespeichert von Philipp am So., 21.08.2022 - 19:24

Permalink

Die Zahl der Radabstellplätze muss dringend erhöht werden. Wenn der Biketower bis dahin nicht kommt, müsste eine andere Lösung gefunden werden.

Gespeichert von Albert Jakobs am So., 21.08.2022 - 23:05

Permalink

1.Die fußläufigen Verbindungen vom neuen P+R Parkhaus zu den Haltestellen von S- und Stadtbahn sollten mittels 2-er Verbindungsbrücken über den Straßenräumen geführt werden. Neben der Erhöhung der Sicherheit für alle Zufußgehende von und zu den jeweiligen Haltepunkten würde die Auslastung der oberen Etagen verbessert.
2.Die derzeit nur aus Richtung Weiden mögliche Ein- und Ausfahrt zur P+R Anlage Weiden West von der Aachenerstrasse aus sollte komplett für beiden Richtungen als T-Einmündung ausgebaut werden einschl. Vorverlegung der Pförtneranlage

Gespeichert von Nima S. am Do., 25.08.2022 - 10:16

Permalink

Für Fahrradfahrer schwierig in die Breslauer Strasse abzubiegen , wenn man auf der Aachenerstr vom Köln kommend fährt. Es gibt quasi keine Möglichkeit.

Ich bin übrigens schwer dafür Parkplätze mit Solarzellen zu überdachen. Kann ja nicht sein, dass wir soviel Sonnenfläche rein dafür benutzen um stundenlang 2 Tonnen schwere Stahlhaufen abzustellen.

Gespeichert von Melanie Kramer am Sa., 27.08.2022 - 10:49

Permalink

Prinzipiell eine gute Idee aber es darf nicht alles nur auf Kosten der Autofahrer passieren. Es fehlen sowieso schon Parkplätze (es gibt Leute die sind auf ihr Auto angewiesen) und hier fallen noch mehr weg.

Wozu eine längere Bahn? Die jetzigen sind nie voll ?

Gespeichert von W. Kölsch am Mi., 31.08.2022 - 09:57

Permalink

Das Bahnstromunterwerk darf nicht mitten auf dem ökologisch wertvollsten Bereich im Umfeld der Haltestelle errichtet werden. Hier gibt es genug Flächen im Umfeld, bei dem das Bauwerk weit weniger Schaden anrichtet.

Stimme voll zu. Die Fläche ist sowieso schon extrem versiegelt. Hier findet sich sicher ein anderer Platz für das Bahnstromunterwerk. Schade, dass dieses ausgerechnet auf eine der wenigen ökologisch aktiven Flächen im Umfeld der Haltestellenanlage gestellt werden soll. Ist halt immer die einfachste Lösung, noch ein paar Sträucher glattzumachen und eine weitere Grünfläche zu versiegeln. Bitte noch einmal prüfen, ob es hier nicht einen anderen Platz gibt.

Gespeichert von Lothar Mantovani am Mi., 31.08.2022 - 18:08

Permalink

Es wäre sinnvoll, wenn im Rahmen der Erneuerung Übergänge Bahn/ Aachenerstrasse,Fußgänger nicht erst die Ampel schalten müssen , trotz ruhenden Verkehrs die nächste Phase abwarten müssen, wenn man einen ticken zu spät drückt.
Dann muss man als Fußgänger doppelt so lange auf grün warten.
Die Ampel kann auf Grundlage des deutlich erhöhten Fußgängeraufkommens Dank der Einkaufsmöglichkeiten im Bereich der Kreuzung, grundsätzlich ohne Betätigung des Ampelknopfes für Fußgänger auf grün schalten.
Die jetzige Schaltung ist nicht zeitgemäß gar unsinnig.
Einen Sicherheitsrelevanter Aspekt ist auch nicht zu bedenken.

Gespeichert von BIG Weiden e.V. am Mi., 31.08.2022 - 21:04

Permalink

Es gibt einen alten, aktuell teilweise zugewachsenen Fußweg, der die Haltestelle südlich der S-Bahn-Strecke am Bahndamm entlang in Richtung Osten mit der Straße Am Nachtigallental verbindet. Um die Möglichkeit einer Reaktivierung bzw. sinnvollen Ertüchtigung dieses Fußweges mitzudenken, sollte am Kopf der Haltestelle ein Durchgang für Fußgänger eingeplant werden. Dadurch würde die Erreichbarkeit der Haltestelle für Fußgänger aus nordöstlicher Richtung ermöglicht.

Gespeichert von BIG Weiden e.V. am Mi., 31.08.2022 - 21:05

Permalink

Müssen die Bahnsteige wegen des künftig zu erwartenden höheren Fahrgastaufkommens verbreitert werden? Eine zumindest teilweise Überdachung der Bahnsteige nebst Sitzplätzen sollte ebenfalls mit eingeplant werden.

Gespeichert von BIG Weiden e.V. am Mi., 31.08.2022 - 21:06

Permalink

Da es sich um einen Knotenpunkt für den Busverkehr handelt, sollten auch die Bushaltestellen ertüchtigt werden (u.a. größere Überdachung für Wartende).

Cookies UI