Direkt zum Inhalt

Bahnstraße

Planungen Bereich West

Bahnstraße

Verlängerung der Bahnsteige
Seitlicher Blick vom Bahnsteig auf das Haltestellenschild Weiden Zentrum Richtung Weiden West

 

Ziele des Ausbaus

Für den ÖPNV

  • Verlängern der Bahnsteige für die neuen 90 Meter langen Züge

Für alle Verkehrsteilnehmenden

  • Weiterhin barrierefreie und sichere Zugänge zu den Bahnsteigen
  • Sichere Fuß- und Radwege entlang der Haltestelle
  • Unverändert gute Erreichbarkeit der Autobahnanschlussstelle

 

Der technische Plan zeigt die Haltestelle Bahnstraße sowie die Einmündungen der Stormstraße, der Breslauer Straße und der Autobahnanschlussstelle Köln-Lövenich aus der Vogelperspektive. Geplante Ausbaumaßnahmen sind mit Nummern versehen, die im Text erklärt werden.

Hier können Sie den technischen Plan in groß anschauen

 

Die Planungen an der Haltestelle Bahnstraße

  1. Sicherere Überwege für Radfahrende und zu Fuß Gehende durch geschwindigkeitsreduzierende Maßnahmen wie blinkende Lichter und schwellenartige Erhöhungen der Fahrbahn
  2. Verbessern der Radverkehrsführung über die Kreuzung durch Einrichten von separaten Aufstellflächen für Radfahrende an der Bahnstraße und Breslauer Straße und Markieren von Radfahrschutzstreifen
  3. Fußgängerüberwege zu den Bahnsteigen verschieben sich um wenige Meter
  4. Neue Radwegführung im Bereich der Stormstraße: Leiten der Radfahrenden von dem baulichen Radweg auf einen Fahrradschutzstreifen auf der Fahrbahn und über die Kreuzung Bahnstraße
  5. Verlängern beider Bahnsteige für die neuen 90 Meter langen Züge nach Osten und Westen
  6. Ausbau der Beleuchtung inkl. Einsatz energiesparenderer LED-Leuchten an beiden Bahnsteigen
  7. Verbessern der Barrierefreiheit durch Erneuern von Bodenleitelementen an beiden Bahnsteigen nach aktuellen Standards
  8. Anbau der Rampen seitlich am östlichen Bahnsteigzugang wegen beengter Platzverhältnisse im Bereich der Autobahnanschlussstelle
  9. Verschieben der Fahrstreifen und Verkehrsinseln an der Anschlussstelle Köln-Lövenich nach Süden

 

Was bestehen bleibt:

  • Die Gleisanlagen
  • Die Lage und Breiten der Bahnsteige

 

Kommentare

Gespeichert von Sven am Mo., 15.08.2022 - 13:49

Permalink

Auch hier will man den Radverkehr wohl eher ausbremsen. Wo er jetzt sicher über eine Ampel fahren kann , soll er zukünftig in Konflikte mit (freilaufenden??) Rechtsabbieger. Schlimm

Gespeichert von Anonym K am Mo., 15.08.2022 - 22:36

Permalink

Prüfen Sie in der Planung bitte die Möglichkeiten zur Querung der Aachener Straße von der Breslauer Straße direkt in die Bahnstraße.

Das wäre keine gute Idee. Die Bahnstraße wird heute schon als Schleichweg missbraucht und hat viel zu viel Durchgangsverkehr. Die Straße hat keine Kapazität, mehr Kfz-Verkehr aufzunehmen. Schon heute stehen sich dort MIV-Teilnehmer aus beiden Richtungen gegenüber, ohne weiter zu kommen.

Gespeichert von Kurt am Do., 18.08.2022 - 21:45

Permalink

Die Taktung sollte zunächst auch erhöht werden. Warum fährt nur jede zweite Bahn bis Weiden weiter? Aschenbecher sollten zudem vorhanden sein. Die Kippen liegen sonst eben auf dem Bahnsteig herum.

Eine erhöhte Taktung auf 5 Minuten ist dringend erforderlich. Das hat die BV3 auch schon lange beschlossen. Wird nur nicht umgesetzt, weil die KVB zu wenig Bahnen hat. Auch nach Ausbau der Haltestellen und Einsatz von Langzügen sollte darauf hingearbeitet werden, dass möglichst alle Bahnen bis Weiden-West durchfahren und nicht in Junkersdorf enden.

Gespeichert von NicolasBlume am Fr., 19.08.2022 - 15:53

Permalink

Radstreifen in Mittellage sind an Hauptstraßen wo die Autos 50km/h fahren können viel zu gefährlich, vergleichbar mit den freilaufenden Rechtsabbiegern, die aus diesem Grund in Köln nicht mehr geplant werden.

An solchen großen Straßen muss der Radweg grundsätzlich rechts der Autospuren sein, und an den Kreuzungen durch einen Bordstein getrennt.

Gespeichert von Nicolas Blume am Sa., 20.08.2022 - 00:18

Permalink

Freilaufende Rechtsabbieger müssen laut Ratsbeschluss von 2018 zurückgebaut werden, also hier der in der Bahnstraße und die zwei an der Autobahn Anschlussstelle. Dort muss aktuell der Radverkehr ganze viermal eine Fahrbahn queren.

Diese rechtsabbieger müssen neu gebaut werden, links der Radwege. Auch die Abbiegespur in die Bahnstraße aus Osten kommend darf so nicht bleiben, denn Radstreifen in Mittelllage sind an Hauptstraßen wo 50km/h gefahren werden kann, viel zu gefährlich.

Gespeichert von Max am Sa., 20.08.2022 - 10:13

Permalink

Sind die Züge wirklich überlastet? Das sehe ich eigentlich seit Covid nicht mehr. Das scheint mir viel Aufwand zu sein. Ich fahre manchmal dann einfach mit der 7 und steige später erst in die 1 um. Ich habe noch nicht die Zahlen gefunden, die einen solchen Aufwand, nebst der immensen Kosten, rechtfertigen würden.

Gespeichert von BIG Weiden e.V. am Mi., 31.08.2022 - 21:34

Permalink

Die Verbesserungen für den Radverkehr auf der Achse Breslauer Straße / Bahnstraße (2) sowie die verbesserte Radverkehrsführung auf der Aachener Straße stadtauswärts (4) sind zu begrüßen. Gefährlich für den Radverkehr erscheint noch der Rechtsabbieger in die Stormstraße.

Gespeichert von BIG Weiden e.V. am Mi., 31.08.2022 - 21:34

Permalink

Ungünstig erscheint die unverändert gefährliche und gestückelte Verkehrsführung für den Radverkehr stadteinwärts auf Höhe des Autobahn-Auffahrt mit freiem Rechtsabbieger (9). Falls eine anderweitige Entschärfung aus Platzgründen nicht in Frage kommt, sollte zumindest der freie Rechtsabbieger vor dem Radweg als geschwindigkeitsreduzierende Maßnahme mit einer schwellenartigen Erhöhung der Fahrbahn ausgestattet werden.

Gespeichert von BIG Weiden e.V. am Mi., 31.08.2022 - 21:35

Permalink

Positiv zu bewerten ist die verbesserte Führung des Fußgängerüberwegs westlich der Haltestelle (Wegfall des Umwegs über die Verkehrsinsel) (3). Wegen des hohen Fahrgastaufkommens aus südlicher Richtung sollte der Zugang zum Bahnsteig von der Breslauer Straße kommend verbreitert werden

Gespeichert von BIG Weiden e.V. am Mi., 31.08.2022 - 21:35

Permalink

Sind die Bahnsteige breit genug für das an dieser Haltestelle insbesondere stadteinwärts hohe Fahrgastaufkommen?

Guten Tag,

vielen Dank für Ihren Beitrag!

Ihre Frage werden wir ab Ende Oktober in einem Fragen-Antwort-Katalog hier auf dem Beteiligungsportal beantworten.

Viele Grüße
Ihr Moderationsteam

Gespeichert von Steffen Me am Fr., 02.09.2022 - 11:50

Permalink

Die Radwegsführung an der Autobahnabfahrt ist nicht akzeptabel. Hier soll der Radfahrer über drei Inseln fahren und hat schlimmstenfalls 3x Rot hintereinander bis er über die Abfahrt rüber ist.

Gespeichert von Birgit C am Sa., 03.09.2022 - 21:44

Permalink

Bitte KEINE Fahrradschutzstreifen, sondern richtige, baulich abgetrennte Fahrradwege! Diese Schutzstreifen sind an der Aachener Str. lebensgefährlich - selbst an Straßen mit weniger Autoverkehr und nicht 2 Fahrspuren pro Richtung, ist dies schon eine mehr als suboptimale Lösung - scheint aber bei der Stadt Köln als Non-plus-ultra gesehen zu werden. Ich befahre regelmäßig mit dem Fahrrad solche Schutzstreifen und bin jedes Mal froh, wenn ich es überlebt habe und mich nicht wieder ein Kfz, das ohne ausreichenden Abstand an mir vorbeirauscht, umgefahren hat. Wer denkt sich so etwas aus??

Cookies UI